Peter Mascher mit Workshops, Reiju und Musik

Ich freue mich, euch kurzfristig noch ein weiteres (und sicher nicht das letzte) Highlight ankündigen zu können. Peter Mascher wird nun ebenfalls an der Reiki Convention teilnehmen. Peter kommt aus der Linie des Usui-Teate bzw. Usui-Do (Don Alexander, Chris March, Suzuki San, Mikao Usui) und vertritt auf der Reiki Convention eine spezifische japanische Tradition.

Kurzbiografie:

peter mascherPeter Mascher ist professioneller Instumentalist (Viola), Sänger (Bariton) und Reiki-Lehrer. Er wurde von Don Alexander eingeweiht und ausgebildet. Auf mehreren Japanreisen hat er in den letzten Jahren seine Verbindung zum Ursprung von Reiki vertieft. Dabei lernte er energetische Heilarbeit und verschiedene Reiki-Stile kennen. Ausserdem vertiefte er seine Arbeit mit Ki bei Shinichi Tohei. Seitdem lehrt er auf vielfältige Art und Weise den heilenden Umgang mit Reiki und Ki-Energie. Hierzu gehört auch die Reiju-Praxis und das Chanten der Kotodamas aus dem Usui-Teate. Nach dem Studium der Prozessarbeit hat er seine eigene Arbeitsweise, die prozessorientierte Ki-Essenz-Heilung ausgebaut. Integriertes, ganzheitliches Heilen ohne Gegenkräfte zu wecken ist das zentrale Anliegen seiner Lehre. Er ist Mitbegründer der Krefelder Friedens-Council-Kreise. In tiefendemokratischer Arbeit wird hier nach neuen Ansätzen für den inneren und äusseren Frieden geforscht. Im nationalen und internationalen Reikimagazin sind Interviews mit ihm und auch Don Alexander erschienen. Prozessorientierte Beiträge für die Bücher „Reiki-Systeme der Welt“, „Die Reiki Lebensregeln“ und „Das Reiki-Meister Buch“ wurden im Windpferdverlag veröffentlicht. Berichte der letzten Japanreise sind im Reikimagazin 4/2007, 1/2008 und 2/2008 nachzulesen.

Peter wird uns zum einen als Musiker unterstützen. Zum zweiten wird er neben Walter Lübeck und Oliver Klatt für Reiju/Reiki-Blessings zur Verfügung stehen. Und drittens wird er selbst zwei Vorträge/Workshops anbieten:

A-Singen und Kotodamas

In der Lehre des Usui-Teate werden die Mantren der zugehörigen Symbole auf spezielle Weise gesungen oder „gechantet“. Dies berührt unsere Seele, besonders unser Herz auf ganz besondere Weise. Ein tiefer non-verbaler Zugang zu den Symbolen eröffnet sich. Dabei ist die Erfahrung in der Gruppe zu singen und die Energien zu spüren etwas Besonderes. Wir beginnen mit einem einfachen A-Singen um uns einzuschwingen und uns in Hingabe zu Üben. Dann sprechen wir über die Intentionen der Kotodamas bevor wir uns auf ihre feinen, subtilen Kräfte einlassen. Eine Einführung in diese Praxis ist besonders geeignet für Reiki-Praktizierende aller Linien und Stile, die ihre Erfahrungen mit den Reiki-Symbolen vertiefen möchte.
Die Teilnahme an diesem Workshop ist erst ab dem zweiten Grad möglich.

Ki-Essenz-Training

KI-Energie ist in uns und um uns herum. In Einzel-und Partnerübungen lernen wir dieses „Lebenselexier“ besser kennen. Die Übungen bringen unser Bewusstsein auf eine „Essenzebene“. Die alltäglichen Gegensätze von Anspannung und Entspannung, Hingabe und Kontrolle, Einheit und Abgrenzung heben sich auf dieser Ebene auf.
Wir nutzen den Energiefluss um Widerstände aufzulösen. Im zweiten Teil der Übungen gehen wir auf kreative Traumreisen und suchen in meditativer Stille unsere persönliche Essenz. Dabei folgen wir der Ki-Energie in Bewegung und inneren Bildern. Die Wahrnehmung unseres „Traumkörpers“ wirkt ganzheitlich, integrierend auf unser Denken, Fühlen und Handeln. Es entsteht tiefer Friede.
peter mascher viola

Wir freuen uns auf die wundervolle Energie und Bereicherung, die Peter in die Reiki Convention hineintragen wird!

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (No Ratings Yet)
Loading...
Peter Mascher

Veröffentlicht von

Im nationalen und internationalen Reikimagazin sind Interviews mit ihm und auch Don Alexander erschienen. Prozessorientierte Beiträge für die Bücher “Reiki-Systeme der Welt”, “Die Reiki Lebensregeln” und “Das Reiki-Meister Buch” wurden im Windpferdverlag veröffentlicht. Berichte der letzten Japanreise sind im Reikimagazin 4/2007, 1/2008 und 2/2008 nachzulesen.

Schreibe einen Kommentar